GESCHÄFTE AUFTRÄGE BÜROARBEITEN MUSTERBRIEFE VORLAGEN

Empfehlung Links

 

Das Kindle e-buch zur Seite 1red.de  "Aller Anfang ist leicht" finden Sie hier
 

Das Buch zur Seite 1red.de  "Aller Anfang ist leicht" neu überarbeitet finden Sie hier.

 

 
 
 

 

 

 

Mahnungen Musterbriefe Vorlagen und Beispiele

 

2.1 Kunde zahlt die Rechnung nicht - Mahnungen 

 

Mahnungen sympathisch, überzeugend schreiben. Musterbriefe

 

Mahnungen - Mahnbescheid - Anwalt

 

Säumige Kunden sind immer ein kniffeliges Thema, gute Kunden anmahnen macht mitunter ein negatives Gefühl. Auch ein anständiger Kunde kann so etwas mal vergessen, vielleicht auch im Prüfungsverfahren hängen geblieben. Mit etwas Fingerspitzengefühl eine freundliche Erinnerung schreiben, so kann man natürlich auch angenehme Auftraggeber mahnen, die Form ist hier entscheidend.

 


Jeder Unternehmer fürchtet den Zahlungsverzug. Es ist immer mit zusätzlicher Arbeit und Kosten verbunden, eine ärgerliche Angelegenheit. Manche Unternehmer sind bei guten Kunden oft zögerlich, was ja auch verständlich ist.

Deshalb sollte man zunächst einmal herausfinden, was dahinter steckt. Ist der Kunde einfach nur nachlässig, muss er selbst mit dem Geldverkehr rangieren? Handelt es sich um einen kurzfristigen Engpass oder ist der schlimmste Fall eingetreten, der Kunde ist schlichtweg zahlungsunfähig.

Bei angenehmen Stammkunden greift man sicherlich zunächst einmal zum Telefon, um zu klären, was da los ist. Sollte jedoch weiterhin kein Geldeingang zu verbuchen sein, müssen Sie sich unbedingt an den rechtlichen Ablauf halten.

Damit Ihre Forderung Bestand hat, sollte der gesetzliche Weg eingehalten werden. bevor man rechtliche Schritte einleitet, ist es üblich, Kunden dreimal zu mahnen.

Gehen Sie aber zunächst davon aus das Ihr Kunde es schlichtweg vergessen hat, mahnen Sie deshalb zuvorkommend und freundlich. Passiert nach der ersten Mahnung wieder nichts, kann ggf. noch mal ein Telefonat erfolgreich sein.

 

Mahnwesen

Halten Sie das 3-stufige Mahnwesen ein, vermerken Sie auf Ihren Mahnungen unbedingt die Angaben Rechnungsdaten mit Datum, Nr., Betrag etc., setzen Sie eine Frist, damit der Kunde in Verzug kommt. Ab der 2. Mahnung können Sie dem Kunden Mahngebühren und Verzugszinsen berechnen, nur ob das immer so clever ist sei dahingestellt.

Die Höhe der Verzugszinsen sollten Sie googeln, die werden immer neu festgelegt, z. B. ca. 4.8 % im Verbrauchergeschäft, ca. 7.8 % im Handelsgeschäft, ist nur ein Beispiel, was ich sagen will ist beachten Sie den Unterschied für diese beiden Geschäfte. Damit auch Sie selbst weiter zahlungsfähig bleiben, sollten Sie auf einen zügigen Zahlungsfluss achten.

 

 

 

Freundliche Beispiele Mahnungen 

 

 


Anmerkung sollte unter jeder Mahnung stehen:
Sollten Sie den Betrag inzwischen angewiesen haben, betrachten Sie diese Mahnung als gegenstandslos.

Mahnungen sollten stets kurz auf den Punkt kommen.

 

Ist eindeutig das der Kunde die Zahlung wegen Mängel nicht leisten wird, sollten Sie unbedingt eine Lösung anbieten. Sind Sie aber der Meinung, dass alles in Ordnung ist, bleibt nur der Weg eines Rechtsstreits. Bei Fruchtlosigkeit Ihrer Mahnungen können Sie, um die Kosten möglichst gering zu halten, einen Mahnbescheid online beantragen. Es ist im Grunde sehr einfach, der Mahnbescheid wird Schritt für Schritt, selbsterklärend ausgefüllt, die Kosten ohne Anwalt sind überschaubar. Bedenken Sie, sollte bei dem Kunden nichts mehr zu holen sein, müssen Sie die Kosten für den Mahnbescheid übernehmen.

 

Auf den Seiten online-mahnantrag.de können Sie online den Antrag ausfüllen, ausdrucken und abschicken:

 

Halten Sie die Daten der Rechnung und Mahnschreiben bereit. Im günstigsten Fall bezahlt der Schuldner nun die Forderung in Gänze. Legt der Schuldner keinen Einspruch ein, können Sie die Zwangsvollstreckung veranlassen (Vollstreckungsbescheid). Hilfe dazu finden Sie auf der Seite justiz.nrw.de, viele schalten aber spätestens hier einen Anwalt ein.

Kommt es zu einem Einspruch oder keinerlei Reaktion bleibt nur noch die gerichtliche Auseinandersetzung, es geht in ein Klageverfahren über. Kosten von Mahnbescheid und Vollstreckungsbescheid bezahlen Sie zunächst selbst, im Erfolgsfall muss der Schuldner für diese Kosten letztendlich aufkommen. Bevor Sie diese Schritte einleiten, recherchieren Sie nach den erdenklich Gründen. Sollte es um eine Zahlungsunfähigkeit gehen, bleiben Sie auf den Kosten hängen. Auch wenn es hoffnungslos scheint, melden Sie Ihre Forderung unbedingt an, um bei einer Insolvenz alle Unterlagen vorliegen zu haben. Handelt es sich um vorübergehende Situation, oder einfach vergessener Zahlungsverzug gilt es abzuwägen, was am Ende mehr Sinn macht.

Nehmen Sie Zahlungsverzug, Zahlungsverhalten Ihrer Auftraggeber sehr ernst. Schauen Sie sich um, selbst renommierte Unternehmen strecken die Flügel, da wird der Kleinunternehmer hilflos involviert auf der Strecke bleiben. Ich habe es erlebt, auch bei Kollegen und Freunden. gesehen, heutzutage kann man glücklich sein, wenn der Krug vorübergeht.

 


Sichern Sie sich höchstmöglich ab,
Beobachten Sie Ihre Kunden deshalb sehr genau, um vielleicht im Vorfeld gegenzusteuern.

 

 

 

 

Interessante Links zum Thema

 

Hier können Sie die Vorlagen, Beispiele Mahnungen anfordern.

basiszinssatz Verzugszinsen

online-mahnantrag.de

justiz.nrw.de

Was an Kosten auf Sie zukommen erfahren Sie auf diesen Seiten :

Kostenrechner Gerichtskosten www.advocard.de

Kostenrechner Anwaltskosten kostenrechner

 

 

 

 


Wenn Ihnen mein Artikel gefallen oder geholfen hat geben Sie mir doch
oben auf der Seite ein Google+  

 

 

 

Empfehlungen - Angebote - Highlights dieser Website 1red.de

 

 

grafik8